zum Inhalt springen

Aktuelle Meldungen

10. Kölner Forum zum Anwaltsrecht

Melden Sie sich jetzt an!

Am 13.06.2019 findet das 10. Kölner Forum zum Anwaltsrecht an der Universität zu Köln statt.

Nähere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier.

Jahresvortrag des Instituts für Anwaltsrecht

Herr Dr. Ulrich Wessels zu "Aktuellen berufspolitische Herausforderungen".

BRAK/Michael Gottschalk

Auch in diesem Jahr lädt das Institut für Anwaltsrecht Sie herzlich zum traditionellen Jahresvortrag ein, welcher am 18. Juni 2019 stattfinden wird. Wir freuen uns sehr, den Präsidenten der Bundesrechtsanwaltskammer Herrn Dr. Ulrich Wessels als Vortragenden begrüßen zu dürfen. Er wird zum Thema "Aktuelle berufspolitische Herausforderungen" sprechen. Der Vortrag beginnt um 17.15 Uhr im Neuen Senatssaal der Universität zu Köln.

Soldan Moot

Jetzt mitmachen!

Wir dürfen Sie herzliche zur Teilnahme am 7. Soldan Moot Court zur anwaltlichen Berufspraxis einladen. Der Soldan Moot bietet Studierenden aller deutschen Jurafakultäten die Gelegenheit, die anwaltliche Tätigkeit in einem zivilrechtlichen Gerichtsverfahren kennenzulernen und einmal in die Rolle des Prozessvertreters zu schlüpfen. Das Kölner Team wird durch Herrn Prof. Henssler und Prof. Kilian betreut.

Weitere Informationen zum Soldan Moot und zur Anmeldung finden Sie hier.

Seminar zur Vertragsgestaltung SoSe 2019

Vorbereitungs-/ Schwerpunkt- / Doktorandenseminar zur Vertragsgestaltung 2019

Im Sommersemester 2019 bieten Prof. Dr. Günter Brambring, Prof. Dr. Martin Henssler und Prof. Dr. Matthias Kilian erneut ein Seminar zur Vertragsgestaltung an. Dieses findet als Blockseminar vom 1. bis 3. Juli 2019 in Springiersbach an der Mosel statt.

Ziel des Seminars ist es, interessierte Studierende an die gestaltende Tätigkeit des Juristen heranzuführen und ihnen einen ersten Einblick in die praktische Tätigkeit des Rechtsanwalts und Notars zu ermöglichen.

Das Seminar ist Vorbereitungsseminar im Sinne von § 38 Abs. 3 Nr. 5 i.V.m. § 44 StudO 2014, d.h. Studierende können durch erfolgreiche Teilnahme die Voraussetzungen für die Anmeldung zum Schwerpunktseminar erwerben. Studierende des Schwerpunktbereichsstudiums können am Seminar zu Übungszwecken teilnehmen und sich hierdurch auf die Schwerpunktbereichsprüfung vorbereiten. In diesem Fall kann die Seminararbeit auf Wunsch als dritte Aufsichtsarbeit im Sinne von § 11 Abs. 7 S. 2 StudO 2008 bzw. § 51 Abs. 2 S. 1 StudO 2014 für die SPB Rechtspflege und Notariat, Arbeitsrecht, Unternehmensrecht oder Bank- und Kapitalmarktrecht anerkannt werden. Möglich ist auch der Erwerb von Credits im Rahmen der Masterstudiengänge Wirtschaftsrecht bzw. des Deutsch-Türkischen Masterstudiengangs sowie der Erwerb der Promotionsvoraussetzungen nach der PromO.

Nähere Informationen zum Vertragsgestaltungsseminar 2019 finden Sie hier.
Ein Bericht zum Seminar 2016 ist ebenfalls abrufbar.

 

Lehrveranstaltungen SoSe 2019

Im Sommersemester 2019 werden folgende Lehrveranstaltungen angeboten.

Im Sommersemester 2019 werden vom Institut für Arbeits- und Wirtschaftsrecht mehrere Lehrveranstaltungen angeboten. Eine Übersicht mit näheren Informationen finden Sie hier.

Zukünftiger Regulierungsrahmen Freier Berufe

Das EuZFB beginnt diese Tage mit der Arbeit an einer interdisziplinären Studie.

 Das EuZFB beginnt diese Tage mit der Arbeit an einer interdisziplinären Studie mit dem Titel "Analyse des zukünftigen Regulierungsrahmens für freiberufliche Dienstleistungen". Das Projekt wird vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen sowie dem Verband der Freien Berufe im Lande Nordrhein-Westfalen e.V. gefördert und hat das Ziel, Leitlinien für eine moderne, den gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen im Bereich der freiberuflichen Tätigkeiten angepasste Regulierung zu entwerfen.

Nähere Informationen zu diesem Projekt finden Sie hier.

Moot Court am Bundesarbeitsgericht WS 2015/2016

Am 21. Januar 2016 fand in Erfurt der sechste Moot Court des Bundesarbeitsgerichts (BAG) statt, an dem auch das vom Institut für Arbeits- und Wirtschaftsrecht betreute Kölner Team teilnahm. Weitere Informationen finden Sie hier.