zum Inhalt springen

Beteiligung an weiteren Forschungseinrichtungen

Prof. Dr. Henssler ist neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführender Direktor des Instituts für Arbeits- und Wirtschaftsrecht außerdem an den folgenden Forschungseinrichtungen beteiligt.

 

Dokumentationszentrum für Deutsches und Europäisches Anwalts- und Notarrecht

Das Dokumentationszentrum für Deutsches und Europäisches Anwalts- und Notarrecht  wurde 1996 als eigenständige, dem Institut für Anwaltsrecht angegliederte Einrichtung gegründet, um der stetig wachsenden Bedeutung des Europarechts für die Rahmenbedingungen der anwaltlichen Tätigkeit und der Globalisierung der Rechtsberatung Rechnung zu tragen.

Vor diesem Hintergrund führt es die Interessen der Universität zu Köln und der Anwaltschaft an der Stärkung des europäischen Bezugs der Juristenausbildung und der Erforschung des Anwaltsrechts der europäischen Staaten zusammen. Nicht nur soll den Studenten der Blick auf die Betätigungsmöglichkeiten in Europa eröffnet werden, auch die rechtsvergleichende Forschung auf dem Gebiet des Anwaltsrechts soll verstärkt und eine Harmonisierung des Berufsrechts vorangetrieben werden. Für die notwendige Fortentwicklung des deutschen Berufsrechts der Rechtsanwälte ist ein Blick auf die Entwicklung des Anwaltsrechts in anderen europäischen Staaten unverzichtbar. Das Dokumentationszentrum soll daher auch den Meinungsaustausch zwischen Anwaltsverbänden, mit Anwaltsrecht befaßten Akademikern und Rechtsanwälten im europäischen Kontext fördern.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Dokumentationszentrums für Deutsches und Europäisches Anwalts- und Notarrecht.

 

Europäisches Zentrum für Freie Berufe

Das EuZFB ist eine im Jahr 2012 gegründete interdisziplinäre Forschungseinrichtung der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät und der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln. Ziel des EuZFB ist die Erforschung der Regulierung der Freien Berufe aus ökonomischer und rechtswissenschaftlicher Sicht.

Weiter Informationen finden Sie auf der Homepage des Europäischen Zentrums für Freie Berufe.

 

Institut für Anwaltsrecht

Das Rechtsgebiet des Anwaltsrechts betrifft über 140.000 Juristen unmittelbar – und zwar in ihrer Stellung als Rechtsanwälte. Die Tendenz der Zulassungen ist steigend, denn nach wie vor ergreifen rund 80% der jährlich ca. 10.000 examinierten Juristen den Anwaltsberuf.

Daher sind bereits im Studium Ausbildungsinhalte unerlässlich, die die Bedürfnisse der Anwaltschaft berücksichtigen. Diese Feststellung ist bereits seit Jahrzehnten zutreffend. Gleichwohl fehlten ebenso lange Ansätze, den jungen Juristen die anwaltliche Denk- und Arbeitsweise näher zu bringen. Diesem Problem nahm sich das auf Initiative des damaligen Rektors Prof. Dr. h. c. Peter Hanau im Jahre 1988 gegründete Institut für Anwaltsrecht – das erste seiner Art in Deutschland – an, und machte sich fortan die Förderung der Belange der Anwaltschaft in Forschung und Lehre zur Aufgabe.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Instituts für Anwaltsrecht.

 

Institut für Gesellschaftsrecht

Das Institut für Gesellschaftsrecht wurde im November 2006 als wissenschaftliche Einrichtung der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln errichtet. Das Institut hat die Aufgabe, das Gesellschaftsrecht in seiner Breite und mit seinen Querverbindungen beispielsweise zum Umwandlungsrecht, zum Bilanzrecht, zum europäischen Recht und zur unternehmerischen Mitbestimmung in Forschung und Lehre aktiv zu vertreten und damit die wissenschaftliche Ausbildung des akademischen Nachwuchses vor allem für die Beratungspraxis zu fördern und das allgemeine Verständnis für das Gesellschaftsrecht zu wecken und zu vertiefen.

Das Institut für Gesellschaftsrecht bildet ein Kompetenzzentrum für die an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät zu Köln vorhandenen Einheiten, die sich mit dem Gesellschaftsrecht befassen. Damit soll das Gesellschaftsrecht als Kernkompetenz der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln noch besser sichtbar werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Instituts für Gesellschaftsrecht.