zum Inhalt springen

10. Kölner Forum zum Arbeitsrecht

Am 13.06.2019 versammelten sich wieder zahlreiche Vertreter aus Wissenschaft, Rechtsanwaltschaft und Justiz bei dem 10. Kölner Forum zum Arbeitsrecht, um sich über aktuelle Themen des Arbeitsrechts auszutauschen. Das von dem Institut für Arbeits- und Wirtschaftsrecht und dem Institut für Deutsches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht gemeinsam mit der Rechtsanwaltskanzlei Küttner veranstaltete Forum feierte in diesem Jahr damit sein 10 jähriges Bestehen.

Von den Teilnehmern wurden insbesondere die Forschungsergebnisse von Prof. Dr. Katharina Uffmann interessiert diskutiert, die über aktuelle Fragen der Solo-Selbständigkeit referiert hat und dabei eine erste Analyse über die praktischen Auswirkungen des § 611a BGB vorgestellt hat. Anschließend hat Thomas Faas (Rechtsanwalt bei Küttner Rechtsanwälte, Köln) zu dem Thema „Arbeitnehmerdatenschutz und DSGVO – erste Erfahrungen mit dem neuen Recht“ vorgetragen. Die Umsetzung der DSGVO beschäftigt nach wie vor Unternehmen und Kanzleien. Dr. Ludger Backhaus (Vorsitzender Richter des Landesarbeitsgerichts a. D., Köln) zeichnete anschließend die Entwicklung der Rechtsprechung zur sachgrundlosen Befristung unter Berücksichtigung der aktuellen Entscheidung des BVerfG zum Vorbeschäftigungsverbot nach. Zu guter Letzt referierte Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrich Preis pointiert über praxisrelevante Probleme des Arbeitszeitrechts. Im Mittelpunkt seines Vortrags stand die arbeitszeitrechtliche Einordnung der Dienstreise.

Da letztes Jahr der Promotionspreis für Arbeitsrecht von der rechtswissenschaftlichen Fakultät nicht verliehen wurde, gab es dieses Jahr die Besonderheit von zwei Preisträgern, die beide von Prof. Dr. Martin Henssler  mit der Note „summa cum laude“ ausgezeichnet wurden. Dr. Benjamin Pant untersuchte in seiner Dissertation die gesetzliche und kollektivvertragliche Regulierung der Arbeitnehmerüberlassung durch Höchstüberlassungszeiten unter Berücksichtigung europarechtlicher, verfassungsrechtlicher und arbeitsrechtlicher Grundfragen. Dr. Malte Göbels Dissertation trägt den Titel „Auswirkungen des Tarifeinheitsgesetzes auf das Arbeitskampfrecht“.

Zum Abschluss der Veranstaltung verabschiedete Prof. Dr. Henssler die Teilnehmer, indem er die wesentlichen Ergebnisse des Tages resümierte und in den Gesamtzusammenhang des Wirtschaftslebens einordnete.